Mittwoch, 21. Februar 2018

[AUTOREN-SCHMAUS] Alexander Bally kocht: Lupinas Köstlichkeiten aus Garbath (#Werbung)


Hallo liebe Leser, 

heute darf ich Euch in die Hafenstadt Garbath entführen, in der die Halblingsdame Lu und ihr Schriftsteller Alexander Bally leckere Gerichte für uns gekocht haben.

Ich hatte eine Menge Freude dabei diesen Beitrag zu schreiben und ich freue mich jetzt schon aufs Nachkochen und ich hoffe, Ihr natürlich auch.

Ich wünsche Euch viel Vergnügen und Spaß beim Naschen und Nachkochen!


Bevor Ihr mit dem Kochen beginnt, habe ich Alexander noch einige Fragen gestellt:

Bildquelle: papierverzierer
Verlag
Mit welchen Küchengeräten kochst du? 
Mit ganz gewöhnlichen haushaltsüblichen Geräten. Ich koche und backe elektrisch. Was etwas besser als bei manchem ist, sind vielleicht meine Messer. Zumindest halte ich sie scharf.

Kochst du gerne in Gesellschaft oder lieber für dich allein?
Am liebsten koche ich mit meiner Frau zusammen.

Hast du schon mal ein 5-6 Gänge Menü zu dir genommen? Wenn ja, wie fandest du es?
Ich fand es zu verspielt und die Portionen waren sehr klein. Drei oder vielleicht vier Gänge halte ich sowohl für Koch als auch als Gast für angenehmer.

Ich möchte dieses Menü aber meiner Protagonistin Lupina überlassen. Als Halbling aus den Rotsteinbergen gehört das Schlemmen zur ihrer Stammeskultur. Sie ist sie dieser Aufgebe sicher gewachsen.

Homepage des Autoren:
Homepage des Autors Alexander Bally
Homepage von Lupinas Freunde


Risas Liebessalat
Die Wirtin der „Puderdose“ serviert auserlesenen Stammgästen ihres Etablissements der sinnlichen Vergnügen diese leichte, exquisite Köstlichkeit ans sündige Lotterbett. 
Ein ideales Liebesmahl, doch auch ein herrlich leichter Auftakt zu jedem Essen.

Zutaten: 

Zwei dieser Huldigungen erfordern:
6 - 8 reife, frische Feigen
ca. 200 g Mozzarella
ca. 150 g Parmaschinken in dünnen Scheiben
1 Hand voll Basilkumblätter
½ Zitrone 
Salz, Pfeffer, feines Olivenöl, Honig

© Bildquelle: pixabay.com/RitaE
Zubereitung:
Die frischen Feigen werden sauber gewaschen und geputzt. Dann die Feige am Stiel kreuzweise einschneiden und vom Boden her so aufdrücken, dass sich die Frucht wie eine köstliche rote Knospe öffnet.

Die Feigenknospen werden in lockerer Unordnung auf eine genügend großen Platte gesetzt. Die Mozarellabällchen mit den Fingern aufreißen und als Streifen zwischen den Feigen arangieren. In lockeren Wellen den Parmaschinken dazwischendrapieren.

Nun etwa einen Eßlöffel Honig in feinen Fäden auf allem verteilen, den Saft etwa einer halben Zitrone und zwei bis drei Eßlöffel Olienöl darüberträufeln und mit den Blättern des Basilikums bestreuen.

Kühl servieren.

Winterbraten an Serviettenknödel
Diese Variante des Schweinebratens vereint die Wohlgerüche und Aromen der Julküche mit einem klassische Wintergericht.

Zutaten:

versieh dich für den Braten mit:
1 schönen Stück Schweinbebraten von etwa 1- 2 kg ohne Schwarte
1 l kräftigen Rotwein
1/2 l Orangensaft
4 cl Cognac
2 Zwiebeln
3 – 4 mittelgroße Karotten oder eine Pastinake 
Salz, Pfeffer, Wacholderbeeren, Lorbeerblatt, Fett, Orangenschalen, Zimtstangen, Nelken 

Besorge dir für die Knödel: 
ca. 6 Semmeln, zu Knödelbrot geschnitten 
ca 150 g Mehl 
30g Hefe 
ca. ½ l Milch 
1 Eier 
Zucker, Petersilie, Semmelbrösel

© Bildquelle: Pixabay.com/Meditations
Zubereitung: 
Der Braten:
Den Schweinebraten mit einem Lorbeerblatt und drei Wacholderbeeren 2-3 Tage in Rotwein einlegen.

Nimm zunächst den Braten aus dem Wein und tupfe ihn trocken. Einen ofengeeigneten Topf wählen und das Fleisch darin mit etwas Fett kurz scharf anbraten. Mit Orangensaft und Conac ablöschen. Die Zwiebeln und Rüben zerkleinert dazugeben und bei ca. 180° ca 2 h im Ofen braten.

Das Fleisch herausnehmen und einige Minuten ruhen lassen. Inzwischen die Zwiebeln mit dem restlichen Wein angießen und zu einer Sauce reduzieren. Mit Salz, Pfeffer, Orangenschalen, Nelken und Zimt abschmecken. Durch ein Sieb gießen.

Die Serviettenknödel:
Zuerst werden die altbackenen Semmeln in blättriges Knödelbrot geschnitten. Das macht vielleicht ein netter Bäcker.

Nun wird zuerst ein dünner Hefeteig hergestellt. In einer GROSSEN Schüssel wird das Mehl auf einen Haufen gesiebt. In das Häuflein einen Gipfelkrater drücken und dort hinein die Hefe bröseln. Aus einer halben Tasse heissem Wasser und etwas einem EL Zucker etwas Zuckerwasser anrühren und mit der Hefe zu einem Vorteig verrühren. Ein paar Minuten warten.

Dann mit dem restlichen Mehl und der Milch, dem Ei sowie und etwa zwei TL Salz verrühren, bis eine Art dünner Pfannkuchenteig entstanden ist. Diesen Teig mindestens 5 Minuten ruhen lassen. Dann das Knödelbrot dazugeben und vorsichtig ohne Druck unterheben. Nach Belieben etwas gewiegte Petersilie zugeben. Den Teig vom Knödelbrot aufsaugen lassen. Bei Bedarf mit etwas Semmelbröseln den Knödelteig noch etwas andicken.

Mit feuchten Händen zwei Würste formen und in nasse Küchenhandtücher locker einrollen. Die Würste dürfen gerne noch etwas gehen. Bei längerer Wartezeit bis zum Einsatz, kann man sie im Kühlschrank parken. In einem großem Topf leicht gesalzenes Wasser zum Kochen bringen. Dann die Temperatur auf leises Simmern herunterregeln und die Handtuchrollen hineinlegen. Etwa 20 Minuten ziehen lassen. Dann herausheben, auswickeln und mit Zwirnsfaden in zweidaumendicke Scheiben schneiden.


Schokoschlecker
Das Rezept stammt laut Al da Rion angeblich aus dem Süden. Das Olivenöl macht dieses Dessert zu einem außergewöhnlichen Genuss. Man kann aber auch 100g Butter nehmen. In diesem Fall beraubt man sich aber eines besonderen Genusses.

Zutaten:

Das Rezept verlangt:
200 g Vollmilchschokolade
4 Eier
70 – 80 ml feines, aromatisches Olivenöl
70 g Zucker
Salz

© Bildquelle: Pixabay.com/Einladung_zum_Essen
Zubereitung:
Olivenöl bester Qualität ist Pflicht!

Die Schokolade wird im Wasserbad vorsichtig aufgelöst und die Eier werden getrennt. Nun in die zerlassene Schokolade das Olivenöl einrühren und die Eigelbe unterziehen

Das Eiklar mit einer Prise Salz unter allmählicher Zugabe des Zuckers zu Schnee schlagen.

Schließlich wird auch der Eischnee vorsichtig untergezogen und die Masse kalt gestellt. Mit einem Löffel werden Nocken abgestochen. Am besten serviert man zwei oder drei Nocken an einigen Beeren und stäubt Puderzucker darüber.

Man kann natürlich auch bittere oder weiße Schokolade nehmen.


Wir danken der Erde, dem Regen und der Luft, ohne die nichts gedeihen könnte, den Ahnen, die über uns wachen und allen guten Geistern, die uns umgeben.
 Guten Appetit!




(Textquelle: amazon.de)

Halblinge haben es schwer unter Menschen.
In der Hafenstadt Garbath muss sich die Halblingsdame Lu zwischen Händlern, Huren und Halunken über Wasser halten. Lu ist stets in Geldnot und nimmt jede Arbeit an, die sie finden kann. Nun ja ... fast jede.
Als einem Bestatter zum vierten Mal eine Leiche gestohlen wird, soll Lu diskrete Ermittlungen anstellen, wodurch sie ganz unverhofft zur Detektivin wird. Mit ihrem Einfallsreichtum, bissigem Witz und spontaner Hochstapelei kommt sie der Lösung immer näher. Während sie dem Täter auf die Schliche kommt, begibt sie sich selbst in tödliche Gefahr.
Ein nicht ganz so ernster Krimi im Setting von High Fantasy, wie sie kaum epischer sein könnte.


  


Beantwortet die Gewinnspielfrage als Kommentar unter diesem Beitrag.
Schreibt bitte direkt dabei, welches Format Ihr gerne gewinnen möchtet: epub oder mobi!

Schaut bitte nach Ablauf des Gewinnspiels hier auf meinem Blog nach, wer gewonnen hat. Gerne könnt Ihr mir jetzt schon eine Kontaktmöglichkeit hinterlassen oder schaut selbst nach, ob Ihr gewonnen habt.
Ihr solltet Euch spätestens 14 Tage nach Auslosung melden, ansonsten verfällt der Gewinn.

Sammelt ein weiteres Los: 
Teilt das Gewinnspiel mit Euren Freunden auf Facebook, Twitter & Co. und ein weiteres Los landet im Lostopf. (den Link bitte in Eurem Kommentar hinzufügen)


Lupina hat Euch mit einem leckeren Winterbraten verwöhnt. Was ist Euer Lieblings-Wintergericht? 

Einsendeschluss ist der 28.02.2018 um 12:00 Uhr


Ich bedanke mich bei Alexander und Lupina für das leckere Menü und dem 


für die Bereitstellung des Verlosungsexemplares. 
Herzlichen Dank!


Teilnahmebedingungen:
1.) Es darf jeder teilnehmen der das 18. Lebensjahr vollendet hat, oder aber bei Minderjährigen die Einverständniserklärung der Eltern besitzt.
2.) Die Teilnahme ist Weltweit möglich!
3.)  Der Gewinn wird schnellstmöglich nach Auslosung vom Papierverzierer Verlag auf elektronischen Wege versendet. Eure Adressdaten werden daher an den Verlag weitergeleitet. 
4.) Die Gewinner wird innerhalb von 1-3 Tagen nach Einsendeschluss ausgelost und hier auf dem Blog namentlich bekanntgegeben. 
5.) Nach der Auslosung werden Eure Daten kommentarlos gelöscht.  
6.) Der Gewinn kann nicht ausbezahlt werden.
7.) Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook.
8.) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

[#WERBUNG] Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Meine Blog-Beiträge enthalten Verlinkungen zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon (Affiliate-Link), Buecher.de, Audible und anderen kommerziellen Webseiten. Ich wurde für diesen Beitrag nicht bezahlt und habe ihn aus freien Stücken heraus veröffentlicht. Ich gebe immer meine ehrliche Meinung wieder und werde nicht inhaltlich beeinflusst.


© 2018 Katis-Buecherwelt;
© Cover: Papierverzierer Verlag;
© Klappentext/Quelle: amazon,de; 
© Autorenbilder: siehe Angaben;
© Gestaltung & Fragen: Katis-Buecherwelt 
©Text-Antworten/Rezept: Alexander Bally;
*Beitrag enthält Werbung und Affiliate Links;
© Grafikennutzung von freepic.com/;
© Grafikennutzung Pixabay.com RitaE; Meditations
Einladung_zum_Essen;
SilviaNatalia; Planolla

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    hm, frische/schmackhafte Feigen sind aber bei uns schwer zu bekommen, finde ich.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,
      ja leider, ich mag sie zwischendurch auch gerne mal naschen :-)
      Lg Kati

      Löschen
  2. Hallo , was für ein toller Gewinn :-) Sauerbraten, ich liebe Sauerbraten :-)
    Lg Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,
      ja das Gericht ist richtig lecker. Leider ist das Gewinnspiel schon abgelaufen, aber schau mal rechts in die Infoleiste. Es gibt noch ein Exemplar des Buches zu gewinnen, im Interview mit Alexander Bally.

      Liebe Grüße
      Kati

      Löschen