Samstag, 16. September 2017

[INTERVIEW] Im Interview mit Susanne Kliem



© Bild: carls books
Name: Susanne Kliem
Geburtstag/Ort: 13.03.1965 in Duisburg
Wohnort: Berlin
Homepage: 
Familienstand: verheiratet
Kinder: 1
Pseudonyme: keine
Genre: Psychothriller

Ich mag: das Meer

Ich mag nicht: unter Wasser sein






Bisherige Veröffentlichungen:

     


© Bild: privat; im Naturpark Nuthe-Nieplitz,
wo „Trügerische Nähe“ spielt
Susanne, stell dich doch bitte kurz meinen Lesern vor: 
Ein herzliches Hallo an Alle! Mein Name ist Susanne Kliem. Seit etwa 10 Jahren arbeite ich als Romanautorin, bin also, was das Schreiben angeht, eine echte Spätzünderin.

Wie bist Du zum Schreiben gekommen und gab/gibt es noch andere Berufe, die ausgeübt werden/wurden?
Nach dem Abi habe ich nacheinander sechs Berufe erlernt, mich aber in keinem so richtig zuhause gefühlt. Mit Leidenschaft war ich 7 Jahre als Regieassistentin und Regisseurin am Theater tätig. Mir kam dann mit 40 die Idee, die damaligen Erlebnisse dort in einem Krimi zu verarbeiten, denn es erschien mir oft ziemlich naheliegend, dass gleich ein Mord geschehen müsse.

© Bild: privat; Mein Arbeitsplatz in
der Staatsbibliothek
Wenn Du am Schreiben bist, wo tust Du es am liebsten und wie sieht Dein Arbeitsplatz aus?
Zum Schreiben fahre ich in die Staatsbibliothek in Berlin, und mische mich unter die vielen
StudentInnen, die dort sitzen und für ihre Prüfungen lernen. Eine tolle, quasi soghafte Arbeitsatmosphäre herrscht dort! Mein Arbeitsplatz ist ein schlichter und leerer Tisch – kein Telefon, kein WLAN, keine Ablenkung. Nur der Roman und ich. ;-)

Wenn Du gerade nicht an einem Buch schreibst, was machst Du gerne in Deiner Freizeit?
Meine Hobbys sind das Segeln (auf der Ostsee mit meiner Familie), Lesen natürlich, Kino und Theater sind wichtige Inspirationsquellen. Neuerdings shoppe ich auch gern, nachdem ich eine Farb- und Stilberatung gemacht habe. ;-) Und ohne Saunabesuche könnte ich eindeutig nicht überleben.

Wenn Du selbst als Leserin unterwegs bist, welche Bücher liest Du am liebsten und was eher gar nicht?
Ich lese im Moment fast nur noch Bücher von deutschen AutorInnen. Ich bin ja im Syndikat mit vielen KrimiautorInnen vernetzt, und möchte dann auch wissen, was und wie sie so schreiben. Also viel Genreliteratur, meist Krimi und Thriller, aber auch die sogenannte E-Literatur. Toll fand ich z.B. "Unterleuten" von Juli Zeh.

Hast Du einen Lieblingsfilm oder ein Film der Dir aus deiner Kindheit gerade spontan einfällt, der gerne gesehen wurde und weshalb?
Mein Lieblingsfilm ist „Das Leben der Anderen“ mit Ulrich Mühe. Ich weiß nicht, wie oft ich ihn schon gesehen habe... Außerdem finde ich „Kung Fu Panda“ einen sehr weisen, philosophischen Film, der von einer schmerzhaften Reise zu sich selbst erzählt. Großartig auch Klassiker wie „Rashomon“ oder „Chinatown“. Ich liebe auch besonders die Zeichentrickfilme von Hayao Miyazaki, wie „Chihiros Reise ins Zauberland“.

© Bild: privat; Segeln ist Freiheit
Wenn Du ein Tier wärst, welches wäre es und weshalb?
Ein Adler. Ich mag es, den Überblick zu haben. Manchmal bin ich in Träumen schon geflogen und es
war wunderschön. Und ich kann gut allein sein.

Gibt es derzeit neue Projekte? Worauf dürfen sich Deine Leser freuen?
Ich bastele gerade an einer neuen Geschichte, mein inzwischen sechster Roman. Es geht um Milla, die Nachts in einem Spaßbad ermordet wurde, in dem sie sich mit ihrer Clique oft aufhielt. Ein Täter wurde nie gefasst. 18 Jahre später kommen ihre damaligen engsten Freunde wieder zusammen, und einer von ihnen muss den Mord aufklären, um sein eigenes Leben in den Griff zu bekommen. Und bald scheint sich die alte, sehr gefährliche Geschichte zu wiederholen ...

Ein besonderes Ereignis in Deinem Leben?
Das ist jetzt sehr privat ... Ich hatte einmal eine Phase, in der ich nicht mehr schlafen konnte. Fast drei Monate am Stück. Eine sehr brutale Grenzerfahrung, die mich dazu gebracht hat, mein Leben von Grund auf umzukrempeln, weil mein Körper mich dazu gezwungen hat. Ich bin ihm zutiefst dankbar dafür und höre heutzutage viel besser auf seine Signale ...

© Bild: privat; Meine geliebte Ostsee
Susanne, erzähle uns doch etwas über Dein aktuelles Buch. Wie ist die Idee entstanden? Wie sahen die Recherchen dazu aus?
Meine Heldin Carla zieht aus ihrem heimeligen Bauernhaus in Stade ins „Safe Haven“, eine Hightech-Immobilie in Berlin. In diesem Smart Home läuft alles computergesteuert. Die Idee zum Roman kam mir, als ich einen von diesen neuen Glaspalästen in Berlins City betrachtet habe: Carla flieht vor einem Stalker und verschanzt sich in einem solchen Haus, das jeden erdenklichen Schutz bietet. Doch sie ahnt nicht, dass der Feind gar nicht von außen kommt!

Für die Recherche habe ich Kontakt zu einem Architekturbüro aufgenommen, das genau solche Wohngebäude baut und mich über moderne Sicherheitstechnik und digitale Schließsysteme informiert.

Hast Du Dein Buch jemanden gewidmet? Und wenn ja, wer ist diese Person?
Meine Tante Inge, die nun weit über achtzig ist und die ich sehr bewundere. Sie geht sehr bewusst und selbstbestimmt durch ihr Leben. Obwohl sie es als Kind im Krieg sehr schwer hatte.

Ein paar letzte Worte an Deine Leser:
Ich danke euch für euer Interesse an mir als Autorin, und hoffe, ich konnte euch einen interessanten Einblick in mein Leben und meine Arbeit geben! Über Feed-back zu meinen Büchern freue ich mich übrigens immer sehr. Schreibt mir gern über meine Homepage! Herzliche Grüße, Susanne Kliem



(Textquelle: amazon.de)

Carla Brendel wird seit Monaten von einem Stalker verfolgt, der ihr Fotos mit bedrohlichen Motiven schickt: Menschliche Haut. Ein Messer. Wunden. Aus Angst vor dem Fremden flüchtet sie aus ihrer idyllischen Heimatstadt in Norddeutschland zu ihrer Halbschwester nach Berlin. In Ellens luxuriöser Wohnanlage "Safe Haven", die mit neuesten Sicherheitssystemen ausgestattet ist, fühlt sie sich beschützt. Doch kurz nach ihrer Ankunft verschwindet Ellen spurlos, ihre Leiche wird wenige Tage später aus der Spree geborgen. Ein tragischer Unfall? Oder wissen die anderen Hausbewohner mehr, als sie sagen? Carlas Zweifel wachsen. Sie bleibt und sucht nach der Wahrheit. Dabei merkt sie schnell, dass im "Safe Haven" ganz eigene Regeln und Gesetze herrschen. Und es tödlich enden kann, wenn man zu viele Fragen stellt …

  

Ich hoffe Euch hat das Interview mit Susanne Kliem gefallen und Ihr konntet sie etwas näher kennenlernen. 

Susanne Kliem geht gerne segeln, ins Kino oder ins Theater. Teilt Ihr diese Interessen? Was habt Ihr Euch als letztes im Kino oder im Theater angesehen?



Ich bedanke mich bei Susanne für das ausführliche Interview und die Zeit, die sie sich für mich genommen hat. 
 Herzlichen Dank. 


© 2017 Katis-Buecherwelt;
© Cover: carls books Verlag;
© Klappentext/Quelle: amazon,de; 
© Autorenbilder: siehe Angaben;
© Gestaltung & Fragen: Katis-Buecherwelt 
©Text-Antworten:Susanne Kliem
Grafikennutzung: freepic.com/kjpargeter

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    O.K. segeln ist nicht so Meines, aber gerne mal ins Kino gehen.
    Wobei ich sagen muss, im Sommer habe ich den Rita Falk -Film verpasst.

    Aber Gott sei Dank...kommt er sicherlich bald auf DVD.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    ins Kino oder Theater gehe ich ebenfalls sehr gern. Zuletzt habe ich "Ich einfach unverbesserlich 3" gesehen.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen