Dienstag, 9. April 2013

[Rezension] Michael Koglin - Seelensplitter


Seelensplitter von Michael Koglin 


(Weitere Informationen zum Buch;
KLICK aufs Cover)
Erschienen: 19. November 2012
Seitenzahl: 320 Seiten
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3442478170
Preis: 8,99 Euro 
Verlag: Goldmann Verlag












Klappentext:
Die Dämonen der Vergangenheit sind erwacht – und bringen den Tod

Es wird mich töten, Lina, sagte Carolin. Uns alle. Die junge Polizistin Lina Andersen kennt Carolin aus einer Gruppentherapie. Lina hatte schon damals Carolines paranoide Züge bemerkt, deshalb schickt sie die Frau nun weg. Außerdem will Lina nichts mehr mit der Vergangenheit zu tun haben. Das ist vorbei. Eine Woche später steht Lina vor Carolins Leiche. Die junge Frau wurde brutal ermordet. Als eine weitere ehemalige Teilnehmerin der Therapiegruppe umgebracht wird, kann Lina nicht mehr vor der Vergangenheit fliehen. Die alten Dämonen sind erwacht …(Textquelle: amazon.de)

Zum Buch:
Das Cover hat mich direkt angesprochen. Es wirkt sehr düster und gruselig. Einige einzelnen Haare sing glänzend hervorgehoben um die Augenpartie. Der Schriftzug sieht fast hereingekratzt aus mit einem alten Stift und ist ebenfalls glänzend hervorgehoben und spürt die Rillen im Buchdeckel.

Erster Satz:
„Es macht einen Haufen Arbeit, nicht aufzufallen.“

Meine Meinung:
Ich hatte große Erwartungen an diesen Thriller und es war auch mein erster Thriller von Michael Koglin. Doch leider konnte mich dieser nicht wirklich überzeugen. Die Geschichte baute sich zu langsam auf und in der Mitte wurde es dann etwas lebhafter und danach kam es auch schon rasant zum Ende.
Die Geschichte konnte mich leider gar nicht fesseln. Teilweise waren mit die Handlungen sehr unklar, oder aber auch, worauf sollte es hinauslaufen, war mir immer wieder ein Rätsel. Die Grundidee fand ich sehr gut, doch wurde diese nicht überzeugend übermittelt, der Spannungsbogen konnte für mich nicht ausgebaut werden.
Einige Szenen fand ich unrealistisch, wie z.B. die erste Leiche verstorben ist. Dennoch gefiel mir die Art der Beschreibung der Fundorte, die sehr vorstellungsfähig waren.

Für mich war daher dieser Thriller in Ordnung, auch wenn mir die Spannung gefehlt hat.




(© Bild: Andrea Anna Koglin;
Weitere Informationen zum Autor
KLICK aufs Bild)

Zum Autor: 
Spannendere und vor allem nervenzerreißendere Unterhaltung ... findet man kaum anderswo. Deutschland hat endlich seinen Jussi Adler-Olsen", schreibt Susann Fleischer vom literaturmarkt.info. Und Volker Albers (HA) entdeckt in Blutengel eine "ungemein raffiniert erdachte Geschichte von exquisiter Grausamkeit".
Psychothriller voller perfider Spannung, überraschenden Wendungen und überzeugende Protagonisten sind das Markenzeichen von Michael Koglin.
Mit "Bluttaufe" landete Koglin einen Überraschungserfolg, der Leser und Kritiker gleichermaßen begeisterte und der im Frühjahr 2011 mit "Blutengel" fortgesetzt wurde. Verschlüsselte Botschaften in die Haut der Opfer geritzt und immer bizarrer werdende Tatorte - Ein neuer Fall für die Sonderkommission Serienmord um Kommissar Peer Mangold und die Profilerin Kaja Winterstein. Im November 2011 erschien der dritte Roman aus der Mangold-Reihe mit dem Titel "Blutteufel". ( Quelle: amazon.de)



Fazit: 
Ein Thriller über ein nervliches Seelenspiel, mit Rückblick einer Kindesmisshandlung. Leider nicht so spannend umgesetzt. Ein idealer Thriller für Zwischendurch.


Meine Wertung:

3,0 von 5 Vögeln

© 2013 Katis-Buecherwelt




1 Kommentar:

  1. Ich finde deinen blog total schön :-)
    sehr kreativ. Und natürlich tolle Rezensionen.
    LG

    AntwortenLöschen