Donnerstag, 17. Mai 2012

[Rezension] Manuela Inusa - Scheißleben!


Erschienen:April 2012
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 197 Seiten
ISBN: 978-3848205301
Preis: 12,90 Euro
Verlag: BoD - Books on Demand








Klappentext:
"Mein Name ist Stacey, ich bin 17, dick, hässlich und schwarz. Eigentlich bin ich`n Mischlingskind, also weder schwarz noch weiß, was die Sache auch nicht einfacher macht. Nie hab ich mich irgendwo dazugehörig gefühlt, niemals geborgen. Mein ganzes Leben ist`ne einzige Katastrophe. Ich hasse es. Ich wünschte, ich wär niemals geboren."

Stacey wächst im Hamburger Plattenbau auf, bei ihrer Mutter, die sie nicht ausstehen kann. Die Schule schafft sie nicht, Jungs interessieren sich nicht für sie und ihren Dad hat sie nie kennengelernt. Doch eines Tages findet sie einen Zettel mit seiner Adresse in Atlanta und gleichzeitig neuen Lebensmut. Stacey hat nur noch ein Ziel: Nach Amerika zu kommen und sich auf die Suche zu machen nach ihrem Dad, ihren Wurzeln und nach sich selbst ...

Zum Buch:
Dieses Buch habe ich von der Autorin Manuela Inusa selbst als Rezensionsexemplar erhalten. Das Cover sieht anders aus als wie oben angegeben. Es ist komplett in weiß und in der Mitte ist das Bild mit einem jungen Mädchens (das Auge) und im Hintergrund der Plattenbau. Das Buch ist in Form eines Tagebuchs geschrieben.

Meine Meinung:
Stacey ist ein junges Mädchen und hat es wirklich nicht leicht in ihrem Leben. Ihre Mutter liebt sie nicht und die Abneigung zu ihr zeigt sie auch immer wieder. Sie trinkt, schläft immer wieder mit andern Männern und interessiert sich nicht im geringsten für Stacey. Ihren Vater kennt sie nicht, angeblich hat er ihre Mutter nachdem er erfahren hat, dass diese schwanger sei verlassen. Der Vater ist ein schwarzer Amerikaner und ihre Mutter ist eine deutsche. Wegen Stacey`s Hautfarbe hat sie auch Probleme in der Schule und findet dort keine Freunde, im Gegenteil. Sie wird gehänselt und komisch angesehen. Stacey hasst ihr Leben und wünschte sich niemals geboren zu sein.
Doch eines Tages findet sie einen Hinweis zu ihrem Dad. Sie findet eine Adresse und diese ist in den USA. Sie hat vor, ihren Vater aufzusuchen und sucht sich einen Job um Geld für den Flug sowie das Hotel zu bezahlen. Der neue Job macht zunächst wirklich Spaß und sie lernt dort auch endlich ihre erste beste Freundin kennen. Doch dann hat Stacey endlich das Geld zusammen und der Flug ist gebucht. Wird ihr Dad auch wirklich noch dort leben? Wird er sie herzlich empfangen oder sie auch abstoßen wie ihre Mutter?
Es folgt eíne aufregende Zeit für Stacey, mit vielen Emotionen bepackt ...

Ich bin sehr froh, dass Manuela Inusa mich gefragt hat, ob ich nicht ihr Buch lesen möchte. Ich war direkt sehr angetan von diesem Buch, da mich dieses Thema wirklich sehr gereizt hat, und ich den Schreibstil in Form eines Tagebuchs sehr gern lese. Ich wurde auch nicht enttäuscht, im Gegenteil. Ich habe dieses Buch verschlungen und wollte es nur ungern mal aus der Hand legen und zum Ende hin ... ich hätte gerne noch viel mehr gelesen und irgendwie hoffe ich auch das es vielleicht noch einen Teil geben wird ...
Die Autorin versteht es, die Gefühle von Stacey zu beschreiben und an den Leser zu bringen. Mich hat dieses Buch auch sehr berührt, da einiges was Stacey dort miterlebt hat, ich auch persönlich schon mit zu kämpfen hatte.

Ich möchte Euch nun nicht zuviel verraten ... ich kann dieses Buch nur empfehlen es ist sehr bewegend, man wird aber auch von Wut und Freude überwältigt sowie der Trauer. Dies ist auch wieder ein Buch für mich, welches ich wieder lesen würde und ich denke gerne zurück an die Stunden mitdem ich es verbringen konnte ...

Danksagung:
Ich bedanke mich bei der Autorin Manuela Inusa für das bereitgestellte Rezensionsexemplar. Vielen lieben Dank!



Meine Wertung:
 
5,0/5 Vögel

© katis-buecherwelt
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen