Donnerstag, 1. März 2012

[Rezension] Anne Helene Bubenzer - Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown




Erschienen: 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Seitenzahl: 416
ISBN: 978-3851790283
Preis: 20,00 Euro
Verlag: Thiele











Klappentext:
Henry N. Brown erblickt das Licht der Welt, als ihm das zweite Auge angenäht wird, am 16. Juli 1921. So beginnt ein turbulentes Leben. Eine Odyssee durch Europa, durch das zwanzigste Jahrhundert, durch Krieg und Frieden. Und überall, wo Henry hinkommt, bemerkt er, dass die Menschen vor allem ein Bedürfnis haben: Sie brauchen jemanden, der ihnen zuhört.

Zum Buch:
Habe dieses Buch in der Bücherrei endeckt und der Klappentext hat mich sehr zugesagt. Das Cover ist niedlich, jedoch hat mich diesen nicht ganz so vom Hocker geholt, aber der Inhalt ist entscheident.

Eigene Inhaltsangabe:
Der kleine in die Jahre gekommene Bär Henry N. Brown wird von einer Schriftstellerin gekauft, doch diese wird auf dem Flughafen von den Sicherheitsbeamten rausgefiltert, da der kleine Bär auffällig sei. Diese wollen Henry aufschneiden und er bekommt es mit der Angst. In der langen Zeit des wartens läßt er sein Leben revue passieren und erzählt seine Abenteuer und Erlebnisse.
Er erzählt aus seiner Sicht wie er alles miterlebt hat, die vielen Besitzer von Henry und deren Leben, viele geschichtliche Hintergründe wo er in der jeweiligen Zeit hineingeraten ist.

Das Buch ist in einige Kapitel unterteilt, jeder neue Besitzer ist in einem neuen Kapitel, zuvor aber immer ein Teil von der jetzigen Situation in der Untersuchung, was an dem Bären auf dem Flughafen so ungewöhnlich ist.

Meine Meinung:
Oftmals hab ich mich gefragt, wie ich wohl damals zu meinem Teddybär gewesen bin und ob er auch all das gefühlt haben muss....denn Henry erzählt ja aus seiner Sicht des Lebens...wie er Trost spendete, wie er sich mit den Besitzern freute und alle anderen Ereignisse mitgefühlt hat...danach kam ich mir dann wieder ganz komisch vor, aber es macht einen doch nachdenklich

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, auch viele Schicksale der jeweiligen Besitzer ging einem doch sehr nahe.

Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen, die Autorin versteht es den Leser gut zu unterhalten.
 
Meine Wertung:
 
4,0/5 Vögel

© katis-buecherwelt



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen