Samstag, 20. Mai 2017

[INTERVIEW] Im Interview mit Antonia Neumayer + Gewinnspiel




© Bild: Francesca Neumayer
Name: Antonia Neumayer (oder einfach Toni)
Geburtstag: 31.07.1996 in München
Wohnort: Starnberger See
Familienstand: ledig
Kinder: keine!
Genre: Fantasy

Ich mag: Gute Geschichten, kreative Phasen und schönes Wetter

Ich mag nicht: Schreibblockaden, Staubsaugen und alle Tiere in meiner Wohnung, die mehr als sechs Beine haben






Bisherige Veröffentlichungen: 

 


Stell Dich doch bitte kurz meinen Lesern vor:
Hallo ihr Lieben, ich bin Toni Neumayer, 20 Jahre alt und furchtbar schlecht darin, mich angemessen vorzustellen. Das ist leider wirklich so, ich will bis heute am liebsten fluchtartig den Raum verlassen, wenn in der Uni ein Dozent seinen Kurs mit einer Vorstellungsrunde beginnen will … Ich hoffe, ihr verzeiht mir.

Wie bist Du zum Schreiben gekommen und gab/gibt es noch andere Berufe, die ausgeübt werden/wurden?
Ich glaube, ich habe schon immer Geschichten geliebt und gerne gelesen. Meine ersten Schreibversuche habe ich dann mit elf Jahren gestartet, als ich auf dem Computer meiner Eltern zufällig ein paar unfertige Geschichten von meiner Mutter entdeckt habe – da habe ich das erste mal realisiert, dass ich das ja auch machen könnte. Ich habe von da an regelmäßig geschrieben, mit fünfzehn zum ersten Mal ein Buch zu Ende gebracht und mit neunzehn dann die allererste Version von Selkie fertiggestellt. Ich habe bis heute unheimlich viel Spaß am Schreiben, aber ob ich davon auf Dauer leben kann, weiß ich leider noch nicht. Ich würde es mir natürlich wünschen, könnte mir als Alternativen aber auch Lektoratsarbeit, Journalismus oder Dramaturgie vorstellen.

© Bild: Antonia Neumayer
Wenn Du am Schreiben bist, wo tust Du es am liebsten und wie sieht Dein Arbeitsplatz aus?
Auf meinem Schreibtisch herrscht meist ein geordnetes Chaos. Das liegt vor allem daran, dass ich
immer an mehren Sachen gleichzeitig arbeite – mein Laptop teilt sich den Platz also mit Büchern, Papieren für die Uni, Malsachen, Fotos, Notizen und so weiter ;) Ich mag meinen Arbeitsplatz eigentlich sehr gern, aber er ist leider im Keller und relativ dunkel, weshalb ich bei schönem Wetter meinen Laptop nehme und am Küchentisch oder gleich draußen weiterschreibe.

Wenn Du gerade nicht an einem Buch schreibst, was machst Du gerne in Deiner Freizeit?
Ich male gerne und lese natürlich sehr viel, aber ein Großteil meiner Freizeit geht im Reitstall drauf. Ich weiß, dass das ein furchtbares Klischee ist, mit Mädchen und Pferden und so, aber ich liebe die Pferde einfach und kann nirgendwo anders so gut abschalten und entspannen. Früher haben mich auch Cosplay und Gaming interessiert, aber dafür fehlt mir mittlerweile meistens die Zeit.

Wenn Du selbst als Leserin unterwegs bist, welche Bücher liest Du am liebsten und was eher gar nicht?
Das kommt jetzt vermutlich wenig überraschend, aber ich lese am liebsten Fantasyromane. Als Kind habe ich tatsächlich nichts anderes angerührt, mittlerweile bin ich da – vielleicht auch durch mein Studium – viel offener und lese eigentlich fast alles, von klassischer Literatur bis zu Horror- und Historienromanen. Was mir aber gar nicht gefällt, sind diese seichten Liebes- und Erotikgeschichten aus dem Supermarkt.

Gibt es ein Lieblingsreiseziel, wenn ja welches und warum gerade dieses?
Ich will dieses oder nächstes Jahr unbedingt einmal nach Schottland und dort die Orkneyinseln besuchen. Unbedingt. Zum einen natürlich, weil es eigentlich furchtbar peinlich ist, dass ich den Schauplatz meines Romans noch nie im echten Leben gesehen habe ;) Zum anderen habe ich mich während meiner Recherche unsterblich in die raue Landschaft dort verliebt – ich kann es eigentlich kaum erwarten, sie einmal mit eigenen Augen sehen zu können!

© Bild: Antonia Neumayer
Gibt es derzeit neue Projekte? Worauf dürfen sich Deine Leser freuen?
Ich hätte wahnsinnig Lust darauf, Selkie fortzusetzen. Ich habe viele Ideen und auch schon ein paar
Seiten geschrieben. Aber ob es wirklich jemals zu einem zweiten Teil kommt, kann ich im Moment natürlich noch nicht mit Gewissheit sagen, da kommen letztendlich einfach viele verschiedene Faktoren zusammen.

In welcher Stadt außer Deinem Geburts- und Wohnort, könntest Du es Dir vorstellen zu leben und weshalb?
Ehrlich gesagt kann ich mir gar nicht vorstellen, dauerhaft in einer Stadt zu leben. Ich bin eigentlich ein Landei – ich liebe es, Wälder und Wiesen vor meiner Tür zu haben, ich liebe die Ruhe und ich brauche einfach Pferde und Hunde um mich herum. Ich bin ab und zu, in meiner Freizeit und zum Studieren, ganz gern in der Stadt, aber auf Dauer wäre mir das zu laut, zu voll und zu hektisch.

Erzähle uns doch etwas über Dein aktuelles Buch. Wie ist die Idee entstanden? Wie sahen die Recherchen dazu aus?

Die ersten Ideen entstanden vor etwa drei Jahren. Ich war siebzehn und wollte irgendetwas mit Gestaltwandlern schreiben, habe dann mit Werwölfen und Katzen herumexperimentiert, war aber einfach nicht wirklich zufrieden. Also habe ich im Internet recherchiert, was es in dieser Richtung noch so gibt und bin dabei auf die Selkies gestoßen. Die meiste Recherche lief dann über das Internet – in der Bibliothek habe ich es tatsächlich versucht, aber ich konnte zu meinem Thema nicht viel finden. Google war mir also immer eine große Hilfe, egal, wie armselig und unprofessionell das jetzt klingt :)

Hattest Du beim aktuellen Buch ein Mitsprachrecht bei der Covergestaltung? Und wie gefällt es Dir persönlich?
Ich finde das Cover wunderschön! Ich durfte zuvor schon sagen, was ich mir so ungefähr vorstellen oder wünschen würde, aber wenn ich ehrlich bin, dann bin ich froh, die Covergestaltung Menschen überlassen zu können, die wirklich Ahnung davon haben.

© Bild: A. von Hafenbrädl Photography
Wie lange schreibst Du durchschnittlich an einem Roman? Und wie sieht der Werdegang von der Entstehung der Idee bis zur Veröffentlichung aus?
An Selkie habe ich etwa zwei Jahre gearbeitet. Mal sehen, ob ich beim nächsten Buch schneller bin.
Das Problem bei mir ist, dass ich es einfach nicht fertig bringe, jeden Tag zu schreiben; es gibt Tage, an denen ich total produktiv bin und zehn Seiten schaffe und dann gibt es wieder solche, an denen ich eine Stunde lang auf ein leeres Dokument starre und mich selbst hasse. Aber gut. Nachdem die erste Version von Selkie fertig war, habe ich den Text mit meinen beiden (wirklich genialen!) Lektorinnen mehrfach überarbeitet, im Herbst letzten Jahres wurden dann die ersten Leseexemplare gedruckt. Und Anfang diesen Monats kam es dann zur offiziellen Veröffentlichung des Buchs!

Wie hast Du Dich gefühlt, als Dein erstes Buch veröffentlicht wurde? Wirst Du oft in der Öffentlichkeit erkannt?
Dass mein Buch wirklich gedruckt wurde und jetzt von fremden Menschen gelesen werden kann, das ist immer noch ein unbeschreiblich schönes Gefühl für mich. Aber es ist auch furchtbar aufregend und ich merke immer wieder, dass ich von dem ganzen Geschäft eigentlich noch keine Ahnung habe. Erkannt wurde ich noch nie, aber ich denke, dafür ist es auch noch viel zu früh.

Wie geht Deine Familie damit um, dass Du in den Medien präsent bist?
Meine Familie unterstützt mich wirklich in jeder Hinsicht, worüber ich unglaublich dankbar bin. Besonders meine Eltern und Großeltern freuen sich mit mir über die Veröffentlichung und machen in ihrem Bekanntenkreis fleißig Werbung :) Allzu präsent in den Medien bin ich ja bisher nicht, also gab es da auch noch nie Probleme.

Schwesterherzi © Bild: Antonia Neumayer
Die neue Generation ist das ebook, was hältst Du persönlich davon und wie siehst Du die Entwicklung?
Ich persönlich halte viel lieber ein echtes Buch in den Händen als einen eReader. Ich will umblättern und das frische Papier riechen können – aber das geht glaube ich sehr vielen Menschen so, also denke ich eigentlich nicht, dass echte Bücher so schnell verschwinden werden. Teilweise finde ich eBooks auch sehr praktisch, zum Beispiel wenn ich in kurzer Zeit mehrere Texte für die Uni besorgen und lesen muss, oder wenn ich unterwegs lesen will. Mein eReader wiegt natürlich viel weniger als ein gedruckter Roman.

Hast Du Dein Buch jemandem gewidmet? Und wenn ja, wer ist diese Person?
Leider nicht! Mittlerweile ärgere ich mich ein wenig über mich selbst, aber ich hatte damals gar nicht wirklich darüber nachgedacht, dass so eine Widmung vielleicht Sinn machen könnte. Wenn ich heute neu entscheiden könnte, dann würde ich das Buch wohl meiner Schwester widmen. Sie ist wirklich der wichtigste Mensch in meinem Leben und hätte das verdient. Beim nächsten Mal dann!


(Textquelle: amazon.de)

Als Kate im Hafen ihrer kleinen Heimatinsel im Orkney-Archipel die drei Fremden das erste Mal sieht, weiß sie, dass es Ärger geben wird. Die Männer sind gekommen, um ihren älteren Bruder Gabe mitzunehmen. Doch wohin und warum, das verraten sie nicht. Und das ist völlig inakzeptabel, findet Kate. Heimlich schleicht sie sich auf den Kutter der Fremden, um Gabe zu retten. Doch dann taucht der geheimnisvolle Ian an Bord auf, ein Schuss fällt. Und plötzlich springt Kate an Ians Seite in die eiskalte Nordsee. Mitten hinein in ein Abenteuer, das alles, was sie bisher über ihre Familie und ihre Inselwelt wusste, ins Wanken bringt …

  

 Beantwortet die Gewinnspielfrage als Kommentar unter diesem Beitrag.

Schaut bitte nach Ablauf des Gewinnspiels hier auf meinem Blog nach, wer gewonnen hat. Gerne könnt Ihr mir jetzt schon eine Kontaktmöglichkeit hinterlassen oder schaut selbst nach, ob Ihr gewonnen habt.
Ihr solltet Euch spätestens 14 Tage nach Auslosung melden, ansonsten wird neu ausgelost.

Sammelt ein weiteres Los: 
Teilt das Gewinnspiel mit Euren Freunden auf Facebook, Twitter & Co. und ein weiteres Los landet im Lostopf. (den Link bitte in Eurem Kommentar hinzufügen)


Antonia Neumayers Debütroman handelt von einer Selkie. Was fasziniert Euch an Meerjungfrauen? Welche Bücher über diese Fantasywesen habt Ihr schon gelesen?

Einsendeschluss ist der 01.06.2017 um 12:00 Uhr


Ich bedanke mich bei Antonia Neumayer für das Interview und dem


für das Verlosungsexemplar. 
 Herzlichen Dank dafür. 


Teilnahmebedingungen:
1.) Es darf jeder teilnehmen der das 18. Lebensjahr vollendet hat, oder aber bei Minderjährigen die Einverständniserklärung der Eltern besitzt.
2.) Die Teilnahme ist mit gültiger Postadresse in Deutschland möglich!
3.)  Der Gewinn wird schnellstmöglich nach Auslosung von mir selbst auf dem Postwege versendet.
4.) Die Gewinner wird innerhalb von 1-3 Tagen nach Einsendeschluss ausgelost und hier auf dem Blog namentlich bekanntgegeben. 
5.) Nach der Auslosung werden Eure Daten kommentarlos gelöscht.  
6.) Der Gewinn kann nicht ausbezahlt werden.
7.) Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook.
8.) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


© 2017 Katis-Buecherwelt;
© Cover: Heyne Verlag;
© Klappentext/Quelle: amazon,de; 
© Autorenbilder: siehe Angaben;
© Gestaltung & Fragen: Katis-Buecherwelt 
©Text-Antworten: Antonia Neumayer
Grafikennutzung: pixabay.com

Donnerstag, 18. Mai 2017

[REZENSION] Ewig Dein - Deathline (#1) ~ Janet Clark


   


Eine Liebe wie der Anbeginn der Welt
Josie hat sich schon immer gewünscht, dass ihr Leben einmal große Gefühle, dramatische Leidenschaften und spannende Wendungen für sie bereithält.
Als sie sich im Jahr nach ihrem 16. Geburtstag in die langen Ferien stürzt, ahnt Josie noch nicht, dass eben jener Sommer vor ihr liegt, der ihr Schicksal bestimmen wird. Niemand würde schließlich vermuten, dass die idyllische Pferderanch ihrer Familie einmal Schauplatz mysteriöser Ereignisse werden könnte. Doch Josie muss erkennen, dass dieser Schein trügt, als sie den faszinierenden Ray kennenlernt. Denn ihre große Liebe trägt ein Geheimnis mit sich herum, das Josies Welt in große Gefahr bringen könnte.
Und so muss Josie sich entscheiden. Auch wenn der Preis dafür vielleicht ihre Liebe ist ...
(Textquelle: amazon.de)


Die Umschlaggestaltung ist wunderschön. Ein absoluter Eyecatcher im Buchregal. Auf den ersten Blick konnte ich mir kein Bild davon machen, was zwischen den Buchdeckeln auf mich wartet und wurde hinterher überrascht, als ich pure Spannung hinter einem romantischen Cover gefunden habe.
Ein Hingucker ist der Titel mit seinen silbern leuchtenden Sternen, die beim Darüberstreichen fühlbar sind. Das Farbenspiel passt hervorragend zusammen und ich habe bei meinen Lesepausen immer wieder darauf schauen müssen – weil es mich in brenzligen Situationen beruhigt hat. Unter dem Schutzumschlag versteckte sich ein pinkfarbener Einband, was im Buchrücken die gleiche Titelgestaltung zeigte, wie auf der Vorderseite. Im Inneren zeigen sich verschiedene Edelsteine an jedem Kapitel.


"Habt Ihr auch schon mal von einer besonderen Bestimmung geträumt?"



„Ewig Dein – Deathline“ von Janet Clark habe ich mit der wasliestdu.de Community in einer Leserunde gelesen. Ich habe mich auf das neue Jugendbuch der Autorin sehr gefreut, nachdem ich „Schweig still, süßer Mund„ vor einigen Jahren verschlungen habe und so sollte es auch dieses mal sein.

Die Ferien sind angebrochen und Josie hat auf der Ranch ihres Vaters eine Menge zu tun. Nach einem schweren Autounglück kann er nur eingeschränkt am Arbeitsleben teilhaben und so kümmern Josie und ihr Bruder Patrick sich um den Betrieb. Plötzlich passieren einige Pannen und mysteriöse Vorfälle – ebenso im Dorf. Haben die Greenies, die als Gastarbeiter auf der Farm eingestellt sind, oder einer der Gäste, etwas damit zu tun? Schon bald erfährt Josie ein Geheimnis von Ray, einem Greenie, an dem sie ihr Herz verschenkt hat, dass sie alle in Gefahr schweben. Welche Rolle spielt sein verlorenes Amulett dabei und findet sie einen Ausweg?

Der Schreibstil von Janet Clark ist flüssig zu lesen und hielt eine Überraschung für mich parat. Sie schreibt in der Ich-Perspektive der Protagonistin Josie, die mich im Prolog, Epilog und Zwischendurch direkt angesprochen hat, als würde sie persönlich mit mir sprechen. Das hat mir richtig gut gefallen und ich fühlte mich ihr dadurch verbunden.

Die Story ist mystisch und an einigen Stellen so gruselig, dass ich mich am liebsten unter meine Bettdecke verkrochen hätte. Bei diesen Parts konnte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen, und vergaß teilweise das Atmen oder habe mich erwischt, wie ich an meinen Fingern knabberte – vor Aufregung und Anspannung.

Die Liebesgeschichte zwischen Josie und Ray war vorhanden, doch konnte ich die Emotionen nicht miterleben. Ich fand, dass das Mysteriöse und der Thrillfaktor im Vordergrund stand, viel mehr als ich vermutet hätte und die Liebesgeschichte zu kurz kam.
Mir fehlte die Tiefe in den Charakteren, die auf der Strecke blieben. Die Nebencharaktere waren interessant und ich mochte sie, doch auch hier funkte es nicht immer.

Der Showdown war perfekt und ich wurde durch die Wendungen am Ende überrascht. Es hat Spaß gemacht zu spekulieren und Vermutungen aufzustellen, wie es ausgehen könnte. Der Schluss wurde nicht komplett aufgelöst und es bleiben noch einige Fragen offen. Ich hoffe, dass der zweite Teil nicht zu lange auf sich warten lässt.

„Ewig dein – Deathline“ von Janet Clark ist ein mysteriöser Jugendroman, der mich durch Spannung und Nervenkitzel mitfiebern ließ. Der Romanceanteil war gering und konnte mich nicht begeistern. ~ mystisch ~ emotionslos und fehlende charaktertiefe ~ Fantasy & Thrill-Anteil mit Suchtpotenzial


4,0 von 5 Blumen 




© Bild: Astrid Purkert


Janet Clark arbeitete nach ihrem Studium als wissenschaftliche Assistentin, Universitätsdozentin und Marketingchefin in Belgien, England und Deutschland. Nach einer erfolgreichen Karriere im Wirtschaftsbereich, startete sie 2010 noch einmal von Null: als Autorin. 2011 wurde ihr erster Roman veröffentlicht. Seitdem erschienen 4 weitere Romane und eine vierteilige Serie. Neben dem Schreiben setzt sich Janet Clark als Präsidentin der Mörderischen Schwestern e.V. für die Rechte von Autorinnen ein. Mehr über die Autorin unter www.janet-clark.de
(Textquelle: amazon.de


© 2017 Katis-Buecherwelt
© Cover: cbj Verlag;
Autorenbild: siehe Angaben;
© Texte bearbeitet mit Papyrus Author 8.5
*Preise z. Zt. der Veröffentlichung